Jahrestatistiken Fahrradmarkt Neuverkäufe Schweiz

(Statistik 2017: download pdf)

 
Neuverkäufe 2017  download pdf    
Neuverkäufe 2016  download pdf    
Neuverkäufe 2015  download pdf    
Neuverkäufe 2014  download pdf    
Neuverkäufe 2013  download pdf    
Neuverkäufe 2012  download pdf    
Neuverkäufe 2011  download pdf    
Neuverkäufe 2010  download pdf    
Neuverkäufe 2009  download pdf    
Neuverkäufe 2008  download pdf    
Neuverkäufe 2007  download pdf    

 

Velo- und E-Bike-Absatz 2017

Schweizer E-Bike-Verkäufe weiter auf Rekordkurs

2017 war ein gutes Velojahr. 338000 Fahrräder und Pedelecs (ohne Kinderspielvelos) wurden in der Schweiz verkauft. Das sind 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit knapp 90000 Fahrzeugen erreichten die E-Bikes einen neuen Verkaufsrekord. Der Zuwachs betrug 16,3 Prozent.​

(SFVE) Bedingt durch das schöne und warme Wetter im Frühling kündigte sich 2017 früh ein gutes Velojahr an. Nun liegen die Zahlen des Branchenverbandes velosuisse vor, die bei den einheimischen Importeuren, Grossverteilern und Fachmärkten erhoben wurden. Sie weisen insgesamt rund 338000 verkaufte Fahrräder und E-Bikes aus. Gegenüber dem zu Beginn meteorologisch nicht so schönen Vorjahr entspricht das einem deutlichen Plus von 4,2 Prozent.  

Grosser Gewinner ist einmal mehr das E-Bike, das bereits von 2015 auf 2016 in Stückzahlen ein sattes Verkaufsplus von 14,1 Prozent erreicht hatte. Diesmal beträgt die Steigerung sogar 16,3 Prozent. Das entspricht einem neuen Verkaufsrekord von knapp 90000 Stück. Mit anderen Worten: Jedes vierte in der Schweiz verkaufte Fahrrad verfügt bereits über einen Elektrozusatzantrieb – Tendenz steigend.

Überflieger bleiben die E-Mountainbikes, die das zweite Jahr in Folge gleich um mehr als einen Drittel zulegen konnten auf knapp 29000 Stück (+38.3%). Auch in den Nischen verhelfen Elektromotoren offenbar zu neuem Schwung. Rund 400 Cargobikes wurden im Vorjahr an den Mann oder die Frau gebracht. Das ist erfreulich, denn Lastenvelos ersetzen in der Agglomeration meist ein Auto. Verantwortlich für den Wachstumsimpuls dürften dabei neben grossen Fortschritten bei Handling, Design und Technik auch Förderprogramme wie carvelo2go sein.

Die Verkäufe der reinen Muskelfahrräder im Sport-Segment (ohne Licht, Schutzbleche und Gepäckträger) stiegen nach mehrjährigem Rückgang erstmals wieder um drei Prozent an. Zur Hauptsache ist das Wachstum auf  Kinder- und Jugendfahrräder mit den Radgrössen 20- bis 24-Zoll inkl. Freestyle-Bikes zurückzuführen, deren Absatz markant um 22,7 Prozent angestiegen ist. Bei den Mountainbikes büssten die beiden Modellgruppen mit 26-Zoll- und 27,5-Zoll-Rädern etwas an Terrain ein (-7% bzw. -2,3%). Bikes mit 29-Zoll-Rädern legten dagegen leicht zu (+3,9%). Stabil blieben die Verkäufe von Rennvelos, wogegen die der Radquervelos leicht zurückgingen (-2,1%). Erfreulich ist dafür, dass sich auch im Rennradbereich die sichereren Scheibenbremsen zunehmend durchsetzen. Knapp 30 Prozent der neuen Rennräder bremsen nicht mehr an der Felge.

Das Segment Freizeit und Alltag (mit Licht, Schutzbleche und Gepäckträger) bekommt den E-Bike-Boom unterschiedlich zu spüren. Das Wachstum bei den Citybikes mit 28-Zoll-Rädern (+14,7%) konnte die Rückgänge bei den Citybikes mit 26 Zöllern (-33%) und Junior 20 bis 24 Zoll (-35,7%) nicht wettmachen. Auch die Verkäufe von Spezialvelos (Tandems, Lastenvelos u. a.) gingen deutlich zurück (-20,4%).


08.03.2018

Geschäftsstelle:
velosuisse
Marktgasse 38
Postfach
3001 Bern

Tel. 031 952 66 90
Fax 031 952 66 80



Medienstelle:
Schweizerische Fachstelle Velo und E-Bike SFVE
Weiermattstrasse 24
8926 Uerzlikon

Tel. 044 764 20 86

Kontaktieren Sie uns – wir stehen gerne zu Ihrer Verfügung!